Baum-Entdecker-Forum

Willkommen im Baum-Entdecker-Forum! Hier werden die neuesten Baum-Entdeckungen vorgestellt: National bedeutsame Bäume (NBB), die bisher noch nie zu sehen waren oder noch wenig bekannt sind. Nur die dicksten Exemplare ihrer Art kommen dafür in Frage. Das Deutsche Baumarchiv hat eine ausgefeilte Methodik entwickelt, die dabei hilft, eine Baum-Entdeckung richtig einzuschätzen. Teilen Sie uns Ihren Fund mit und werden Sie Nationaler Baum-Entdecker (NBE)! Jetzt können Sie Ihr persönliches Stück Naturschutzgeschichte schreiben. Entdecken Sie alte Bäume draußen in der Natur oder manchmal gleich vor Ihrer eigenen Haustür … Hier geht es zum Formular für Baum-Entdecker, und hier können Sie das Reglement, die Teilnahmebedingungen sowie einige Tipps nachlesen.

Willkommen in der Bundesliga der Bäume!

Hier geht es zur Liste national bedeutsamer Bäume (LNBB)   →

Aktuell über 1.800 Spitzenbäume aus über
100 Spezies

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvi Kann es denn wahr sein, dass man in so einem kleinen Feld die Bildunterschrift eingeben mus

Hessen, Salzbödetal - märz 2021

Layout 1 - Wasserfall entdeckt!

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur

Hessen, Salzbödetal - märz 2021

Layout 2 - Wasserfall entdeckt!

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvi Kann es denn wahr sein, dass man in so einem kleinen Feld die Bildunterschrift eingeben mus

Gib hier deine Überschrift ein

Layout 3 - Gib hier deine Überschrift ein

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Gib hier deine Überschrift ein

Layout 4 - Gib hier deine Überschrift ein

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing

Gib hier deine Überschrift ein

Layout 5 - Gib hier deine Überschrift ein

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.  >>

Gib hier deine Überschrift ein

Layout 6H - Gib hier deine Überschrift ein

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

<<  Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Gib hier deine Überschrift ein

Layout 7H - Gib hier deine Überschrift ein

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.  >>

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Gib hier deine Überschrift ein

Layout 8

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Gib hier deine Überschrift ein

Layout 9

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ip

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvi Kann es denn wahr sein, dass man in so einem kleinen Feld die Bildunterschrift eingeben mus

Hessen, Salzbödetal - märz 2021

Layout 1 - Wasserfall entdeckt!

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.  >>

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Hessen, Salzbödetal - märz 2021

Layout 2 - Wasserfall entdeckt!

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvi Kann es denn wahr sein, dass man in so einem kleinen Feld die Bildunterschrift eingeben mus
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit

Wanderstab mit Messfunktion von GASTROCK
„Das ideale Geschenk für Naturfreunde, Wanderer und Baum-Begeisterte – jetzt vormerken!“

Überblicksartikel Espe - 10. Oktober 2022

Zittern wie Espenlaub

Ein Überblicksartikel über die Zitterpappel oder Espe (Populus tremula) ist schnell geschrieben. Über alte Exemplare ist so gut wie nichts bekannt. Die Baumart wird offenbar selten alt und bemerkenswert. Das Deutsche Baumarchiv erkannte Neuland und machte sich vor 5 Jahren ans Recherchieren. Eine Baumsammlung des Forstmanns Christoph Michels (NRW) benannte auch eine über 3 m dicke Zitterpappel nahe Brockhausen (Kreis Soest).

Deutschlands stärkste Espe auf Naturstandort, Stammumfang 2,90 m; bayerische Rhön. NBE: „Waldläufer“. →

Vor Ort ergab sich jedoch Fehlanzeige. Am benannten Ort war kein Baum der Art zu entdecken, und in der aktualisierten Liste des Forstmannes ist keine Espe mehr aufgeführt. So scheint die aktuelle Rekordhalterin (wenn auch angepflanzt und mit einer Wüchsigkeit und Statur ausgestattet, die mehr an die nahe verwandte Silberpappel erinnert) in Köln-Lindenthal zu stehen. Direkt am Ufer des Kahnweihers hat sie immerhin 3,60 m Stammumfang ausgebildet. Der Habitus ist so hoch aufgeschossen, dass die Blätter nicht genauer einsehbar waren. So konnte bislang die genetische Nähe zur Silberpappel nicht abschließend geklärt werden. Daher greifen wir auf eine Meldung zurück, die uns in die hessisch-bayerische Wildnis führt.

Die charakteristische Borke der Espe mit Lentizellen

„Waldläufer“, Spezialist für abgelegene Baumstandorte, entdeckte die bislang einzige beachtliche Zitterpappel, die in freier Natur aufgewachsen ist. Wer die versteckte Espe finden und ihren Stamm mit immerhin 2,90 m Umfang bewundern möchte, der muss sich auf die Ortsangabe des Entdeckers einlassen und Phantasie walten lassen. Die Espe steht auf einem „düsteren, staunassen Wildnisstandort“ der bayerischen Rhön.

Blätter im Morgentau

Schloss Friedelhausen, Landkreis Gießen, Hessen - 3. Oktober 2022

60 m - Hessens höchster Baum

← Hessens höchster Baum: Küstentanne bei Gießen, ca. 59,7 m Höhe, Stammumfang 5,37 m Nationaler Baum-Entdecker: Juergen Benz.

Im Bericht über die mächtige Hildegardlärche am Bodensee (siehe Artikel im Juni) streiften wir das Thema, wo die höchste Lärche im Bundesgebiet stehen mag. Die Antwort zeigte wieder einmal auf, wie dendrologisch reizvoll das Bundesland Hessen, Heimat des Deutschen Baumarchivs, wirklich ist. Die höchsten Lärchen Deutschlands (vielleicht gar weltweit) stehen im hessischen Schlitzerland und erreichen über 54 m Höhe! Doch wir versprachen eine Fortsetzung des Artikels. Denn – so die verblüffende Ankündigung – Hessen hat einen weiteren Superlativ zu bieten. In den Wäldern rund um dass „Tudor“-Schloss Friedelhausen, steht ein anderer Nadelbaum, der sogar noch höher ist: der höchste Baum Hessens. Es ist eine etwa um 1852 angepflanzte Küstentanne (Abies grandis), die nun kurz davor steht, die 60-m-Grenze zu überschreiten! Doch das ist in dem Fall noch nicht alles. Die wahrhaft himmelhoch jauchzende Statur ist kombiniert mit einem Spitzenumfang für die Baumart: 5,37 m!
 

Damit ist die exotische Tanne nicht nur höchster Baum Hessens, sondern auch die dickste Küstentanne der Republik. Romantisierend können wir naturfreundlichen Hessen sie vielleicht auf den Namen „Tanja vom Friedelhausener Wald“ taufen – in Anlehnung an die charmante   „Waldtraud vom Mühlenwald“, eine 67 m hohe Douglasie nahe Freiburg, die momentan als höchster Baum Deutschlands gehandelt wird.

Schloss Friedelhausen, erbaut im Jahr 1852 in der Optik der Tudorgotik.   →

Wanderstab mit Messfunktion von GASTROCK
„Das ideale Geschenk für Naturfreunde, Wanderer und Baum-Begeisterte – jetzt vormerken!“

Silberweide
Deutschlands dickste Silberweide: ein mehrkerniger Koloss mit 12,60 m Stammumfang. Nationaler Baum-Entdecker: Stefan Kühn

BILDPUBLIKATION, Mecklenburgische Seenplatte, 7. September 2022

Deutschlands größte Silberweide

Nun, wo endlich die ersten Regenwolken über Deutschland hinweggezogen sind, getraut man sich wieder einen Text über die Schönheit und Besonderheit eines alten Baumes zu verfassen. Erstmals möchten wir direkt hier im Baum-Entdecker-Forum für das Dürre-Schutz-Programm werben, bei dem jeder Baumfreund und jede Baumfreundin mitmachen kann. Es wäre wichtig, dass möglichst viele Hände aktiv werden für die ausreichende Wasserversorgung unserer national bedeutsamen Bäume. Vorbereitet sein ist alles! Der Aufwand ist klein, aber der Effekt um so größer.

Apropos Wasser: In diesem ersten Artikel nach der akuten Dürre rückt einmal eine schnellwüchsige Baumart ins Blickfeld, die feuchte und sumpfige Standorte bevorzugt. Es geht um die Silberweide (Salix alba). Inmitten der Mecklenburgischen Seenplatte, also ganz artgerecht, wächst die mächtigste Silberweide Deutschlands – ein wahrer Koloss, dessen riesenhafter Stamm aus 3 oder mehr Kernen zusammengefügt ist. Oder sollte man bereits von einem „Baumgebilde“ sprechen, aufgrund der schier nicht einzuordnenden Dimensionen der Stämmlinge? Zwei starke Stämmlinge sind voll intakt geblieben, ebenso ein weit zur Seite hin auskrakender Ast. Ein Stämmling ist auf der Rückseite des Baumes teilweise ausgebrochen. 

Es sprengt die Vorstellungskraft, sich den Beginn dieser enorm „ausgebreiteten“ Weide an einem einzigen Keimpunkt vorzustellen. Der erreichte Stammumfang markiert diese Weide, die wir als BILDPUBLIKATION vorstellen, als unangefochtene Nummer Eins der Art: 12,60 m! Ihr Standort ist bislang nur dem Deutschen Baumarchiv bekannt und bleibt es aus Schutzgründen vorerst auch.

Fischbachau, Tegernsee-Region

Bayern - 10.08.2022

Bergulmen-Rarität

Rund um die Gemeinde Fischbachau führen Wanderwege und schmale landwirtschaftliche Wege hinauf auf grüne Anhöhen mit Rundblick auf steile, bewaldete Hügel und die markanten Alpengipfel weiter im Süden. An einer von Linden umstandenen Höhe blieb unser Blick aus irgendeinem Grund hängen. Waren das wirklich nur die landschaftstypischen Linden? Oder war hier irgend etwas anders? Beim genauen Hinsehen war bei einem der Bäume

Mit 5,50 m Stammumfang hat sich diese stattliche Bergulme gegen Krankheiten und Austrocknung glücklich behaupten können    →

Bergulme II
Bergulme bei Fischbachau - Nationaler Baumentdecker: Stefan Kühn

ein feiner Grauschimmer im Laub wahrnehmbar. Und im Näherkommen wurde es klar: Hier stand eine Rarität, hier stand eine Bergulme (Ulmus glabra)! Ihr Laub ist dicht, kein Ast vertrocknet. Die stattliche Bergulme hat das gefährliche Ulmensterben (die so genannte „Holländische Ulmenkrankheit“, ausgelöst durch einen Pilz, der die Wasserleitbahnen schädigt) an diesem herrlichen Standort glücklich überdauert. Und mit 5,50 m Stammumfang (gemessen im Jahr 2020) zählt sie nun zu einer Handvoll Ulmen stärkeren Formats. Theoretisch gilt, dass die Grenze zur nationalen Bedeutsamkeit erst bei 6,50 m liegt. Und das ist grundsätzlich auch angemessen, denn die gewaltigen Dimensionen, die Ulmen erreichen können, sind noch aus jüngster Vergangenheit bekannt. Doch die heutigen Verhältnisse sind anders mit Auswirkungen auf die Praxis. Für die Bergulme sind Seltenheit und Schönheit zu einem wichtigen Zusatzargument geworden.

Schildwende, Titisee, Baden-Württemberg - 29. Juli 2022

Die Tanne lebt!

Lange dachten wir, diese alte Weißtanne sei erloschen. Doch dann gelang uns vom Deutschen Baumarchiv die Lokalisation doch noch. Bei Schildwende, versteckt in einer Hangmulde im dichten Wald, konnte sie in über 1000 m Höhe ausfindig gemacht werden. Als Pfadfinder war uns freundlicherweise Michel Grün behilflich, der sich mit den Bäumen der Region auskennt wie kein Zweiter. Die Freude war auf beiden Seiten groß, denn die alte Tanne grünt und zeigt (abgesehen von einem kleinen Rückeschaden auf der Hangoberseite) keine Beeinträchtigung. Gut über 5 m Stammumfang hat der verborgene Nadelbaum bereits erreicht. Und sein Alter ist kein Geheimnis. Von einer zweiten benachbarten Tanne mit ähnlichem Format blieb die Baumscheibe übrig, die gut zählbar knapp 300 Jahrringe aufweist. Im Zentrum der Scheibe übrigens sehr eng sitzende Ringe, denn der Baum muss mehr als 50 Jahre im schattigen Unterstand verbracht haben. 300 Jahre alt dürfte die verbliebene Tanne von Schildwende also definitiv auch sein, eher noch 30 bis 40 Jahre älter.
Der abgelegene Standort der Tanne passt vollkommen zum Profil der Baumart. Eine Studie des Deutschen Baumarchivs ergab vor einigen Jahren, dass die Tanne die zivilisationsfernste Baumart Deutschlands überhaupt ist. Alte Exemplare der Tanne wachsen durchschnittlich in der größten Entfernung zu bewohnten Siedlungselementen – Hütten, Gehöften oder Dörfern.
 

←  Tanne bei Schildwende | Umfang: 5,05 m | Nationaler Baum-Entdecker (NBE): Stefan Kühn;
Foto: Michel Grün

 

 

Mettendorf, Landkreis Roth, Bayern - 22.07.2022

Die Riesenpappeln und der Biber

Im Bild oben die intakt gebliebene Pappel mit einem Stammumfang von 7,98 m
Zum wiederholten Mal kann Henning Seeger auf einen verblüffenden Fund zurückschauen, den er in der kalten Jahreszeit gemacht und nun für das Forum aufgearbeitet hat. Er entdeckte im Mündungsgebiet eines kleinen Baches, nahe Mettendorf im Landkreis Roth, zwei gewaltige Schwarzpappeln. Die größte der beiden (Standort nahe dem Bachlauf) war offenbar nicht nur für das menschliche Auge interessant. Der fleißige Biber hat an der Basis die Borke samt weichem Holz so extrem abgenagt, dass 80 Prozent des Stammes entrindet sind. Und doch trieb die Riesenpappel (Umfang 8,14 m) dieses Jahr unbeeindruckt aus. Die rasch informierte Naturschutzbehörde hat bereits reagiert und per Zaun weiteren Schaden unterbunden. Ob der Baum überlebt, wird sich in den nächsten Jahren zeigen. Die zweite Pappel hatte mehr Glück und blieb unbehelligt. Sie präsentiert über ihrem 7,98 m messenden Stamm eine luftige, völlig intakte Krone.
Die Größere der beiden Pappeln mit 8,14 m Umfang | Nationaler Baum-Entdecker (NBE): Henning Seeger
Hildegardlärche oberhalb Sipplingen, 5,33 m Stammumfang, im Bild daneben: Stefan Kühn, DBA. Wissenschaftliche Erstbeschreibung: Hans Joachim Fröhlich (NBE).

Überblicksartikel Lärche - 28. Juni 2022

Wiedersehen mit der Hildegardlärche

Das Eisenholz, ein naturnaher Wald mit Buche, Eiche, Kiefer, Fichte, umgibt die beliebte Hildegardlärche bei Sipplingen. Es ist die ideale Gegend für Erholungsuchende. Oben, auf einem Höhenrücken oberhalb des Buohofs, in über 620 m Höhe, steht sie. Und ragt noch viel höher hinauf. Sie ist die mächtigste ihrer Art in Deutschland, unabhängig, ob man andere Exemplare mit Waldstandort oder Parkstandort mit ihr vergleicht: ihr Stammumfang beträgt 5,33 m in 1 m über dem Waldboden. Zwei andere Lärchen mit Waldstandort erreichen ganz ähnliche Dimensionen: die Lärchen bei Mahlendorf in Brandenburg (5,30 m Umfang, NBE Fröhlich) und bei Nüßleshof in Thüringen (5,05 m Umfang, RBE Fröhlich). 

Schwungvoll emporstrebend und für das Kameraobjektiv gerade noch zu erfassen – mit heute gut 46 m ragt die Hildegardlärche in die Höhe   →

Auch einige Lärchen, die in Parks angepflanzt wurden, haben dieses Format erreicht: die von Lippert beschriebenen Lärchen bei Schloss Fantaisie nahe Bayreuth (ca. 5,32 m Umfang, eine riesige Knolle an der Basis erschwert das Messen) und im Bergpark Wilhelmshöhe bei Kassel (5,07 m Umfang; hier ist die Stammbasis verdickt); außerdem eine Lärche auf der Lärchenhalde bei Schloss Illerfeld (4,95 m Umfang, NBE TomE) sowie die von uns beschriebene Lärche bei Nohfelden im Kreis St. Wendel (4,80 m Umfang, RBE Kühn).

Ein Schild verrät mehr über den Namen und das Alter der Hildegardlärche:
„Diese rund 300 Jahre alte Lärche wurde der Sage nach zur Erinnerung an die mildtätige Gräfin Hildegard gepflanzt, die ihren Waldbesitz den Bürgern der umliegenden Ortschaften und dem Spital Überlingen gestiftet haben soll.“

Die Hildegardlärche ist damit die mächtigste und vermutlich auch älteste Lärche der Mittelgebirge (nur einige alpine Lärchen erreichen an Extremstandorte höhere Alter, bleiben dabei aber wesentlich dünner). Wir schätzen ihr Alter auf 320 bis 350 Jahre. Mit ca. 46 m Höhe ist der Nadelbaum zugleich von hoher Statur, doch hier reicht es nicht zum Rekord. Im schönen Hessenland, Heimat des Deutschen Baumarchivs, stehen die höchsten Lärchen Deutschlands, wenn nicht sogar der ganzen Welt. In den Waldungen rund um den Richthof, Schlitzerland, erreichen mehrere Lärchen eine Höhe von über 50 m. Die dortige Rekordhalterin erreicht mit ihrem Wipfel sogar 54,50 m. Man staunt wieder einmal darüber, was das Bundesland Hessen botanisch zu bieten hat.

 
Man könnte meinen, dass dieser Superlativ nun auch hessenweit gilt. Doch weit gefehlt. Es gibt einen noch höheren Baum in Hessen (Fortsetzung folgt).
 

←   Das Eichhörnchen ist ein eifriger Besucher der Lärchen. Auf der Speisekarte stehen einerseits die Samen in den Zapfen, aber auch die junge, saftige Rinde in der Kronenregion

Lärchen blühen zwischen März und Mai, ihre Zapfen werden zwischen 2 bis 4 cm lang. Das farbenfrohe Bild zeigt die Nadeln im „Goldenen Oktober“   →

Weitere Baum-Entdeckungen in chronologischer Abfolge finden Sie hier…

2022

2021

Handy

Überblicksartikel Espe - 10. Oktober 2022

Zittern wie Espenlaub

Ein Überblicksartikel über die Zitterpappel oder Espe (Populus tremula) ist schnell geschrieben. Über alte Exemplare ist so gut wie nichts bekannt. Die Baumart wird offenbar selten alt und bemerkenswert. Das Deutsche Baumarchiv erkannte Neuland und machte sich vor 5 Jahren ans Recherchieren. Eine Baumsammlung des Forstmanns Christoph Michels (NRW) benannte auch eine über 3 m dicke Zitterpappel nahe Brockhausen (Kreis Soest).
Deutschlands stärkste Espe auf Naturstandort, Stammumfang 2,90 m; bayerische Rhön. NBE: "Waldläufer".

Vor Ort ergab sich jedoch Fehlanzeige. Am benannten Ort war kein Baum der Art zu entdecken, und in der aktualisierten Liste des Forstmannes ist keine Espe mehr aufgeführt. So scheint die aktuelle Rekordhalterin (wenn auch angepflanzt und mit einer Wüchsigkeit und Statur ausgestattet, die mehr an die nahe verwandte Silberpappel erinnert) in Köln-Lindenthal zu stehen. Direkt am Ufer des Kahnweihers hat sie immerhin 3,60 m Stammumfang ausgebildet. Der Habitus ist so hoch aufgeschossen, dass die Blätter nicht genauer einsehbar waren. So konnte bislang die genetische Nähe zur Silberpappel nicht abschließend geklärt werden. Daher greifen wir auf eine Meldung zurück, die uns in die hessisch-bayerische Wildnis führt.

Die charakteristische Borke der Espe mit Lentizellen

„Waldläufer“, Spezialist für abgelegene Baumstandorte, entdeckte die bislang einzige beachtliche Zitterpappel, die in freier Natur aufgewachsen ist. Wer die versteckte Espe finden und ihren Stamm mit immerhin 2,90 m Umfang bewundern möchte, der muss sich auf die Ortsangabe des Entdeckers einlassen und Phantasie walten lassen. Die Espe steht auf einem „düsteren, staunassen Wildnisstandort“ der bayerischen Rhön.

Blätter im Morgentau

Schloss Friedelhausen, Landkreis Gießen, Hessen - 3. Oktober 2022

60 m - Hessens höchster Baum

Im Bericht über die mächtige Hildegardlärche am Bodensee (siehe Artikel im Juni) streiften wir das Thema, wo die höchste Lärche im Bundesgebiet stehen mag. Die Antwort zeigte wieder einmal auf, wie dendrologisch reizvoll das Bundesland Hessen, Heimat des Deutschen Baumarchivs, wirklich ist. Die höchsten Lärchen Deutschlands (vielleicht gar weltweit) stehen im hessischen Schlitzerland und erreichen über 54 m Höhe! Doch wir versprachen eine Fortsetzung des Artikels. Denn – so die verblüffende Ankündigung – Hessen hat einen weiteren Superlativ zu bieten. In den Wäldern rund um dass „Tudor“-Schloss Friedelhausen, steht ein anderer Nadelbaum, der sogar noch höher ist: der höchste Baum Hessens. Es ist eine etwa um 1852 angepflanzte Küstentanne (Abies grandis), die nun kurz davor steht, die 60-m-Grenze zu überschreiten! Doch das ist in dem Fall noch nicht alles. Die wahrhaft himmelhoch jauchzende Statur ist kombiniert mit einem Spitzenumfang für die Baumart: 5,37 m!
 
Hessens höchster Baum: Küstentanne bei Gießen, ca. 59,7 m Höhe, Stammumfang 5,37 m Nationaler Baum-Entdecker: Juergen Benz.

Damit ist die exotische Tanne nicht nur höchster Baum Hessens, sondern auch die dickste Küstentanne der Republik. Romantisierend können wir naturfreundlichen Hessen sie vielleicht auf den Namen „Tanja vom Friedelhausener Wald“ taufen – in Anlehnung an die charmante   „Waldtraud vom Mühlenwald“, eine 67 m hohe Douglasie nahe Freiburg, die momentan als höchster Baum Deutschlands gehandelt wird.

Schloss Friedelhausen, erbaut im Jahr 1852 in der Optik der Tudorgotik.

BILDPUBLIKATION, Mecklenburgische Seenplatte, 7. September 2022

Deutschlands größte Silberweide

Nun, wo endlich die ersten Regenwolken über Deutschland hinweggezogen sind, getraut man sich wieder einen Text über die Schönheit und Besonderheit eines alten Baumes zu verfassen. Erstmals möchten wir direkt hier im Baum-Entdecker-Forum für das Dürre-Schutz-Programm werben, bei dem jeder Baumfreund und jede Baumfreundin mitmachen kann. Es wäre wichtig, dass möglichst viele Hände aktiv werden für die ausreichende Wasserversorgung unserer national bedeutsamen Bäume. Vorbereitet sein ist alles! Der Aufwand ist klein, aber der Effekt um so größer.
Silberweide
Deutschlands dickste Silberweide: ein mehrkerniger Koloss mit 12,60 m Stammumfang. Nationaler Baum-Entdecker: Stefan Kühn

Apropos Wasser: In diesem ersten Artikel nach der akuten Dürre rückt einmal eine schnellwüchsige Baumart ins Blickfeld, die feuchte und sumpfige Standorte bevorzugt. Es geht um die Silberweide (Salix alba). Inmitten der Mecklenburgischen Seenplatte, also ganz artgerecht, wächst die mächtigste Silberweide Deutschlands – ein wahrer Koloss, dessen riesenhafter Stamm aus 3 oder mehr Kernen zusammengefügt ist. Oder sollte man bereits von einem „Baumgebilde“ sprechen, aufgrund der schier nicht einzuordnenden Dimensionen der Stämmlinge? Zwei starke Stämmlinge sind voll intakt geblieben, ebenso ein weit zur Seite hin auskrakender Ast. Ein Stämmling ist auf der Rückseite des Baumes teilweise ausgebrochen.

Es sprengt die Vorstellungskraft, sich den Beginn dieser enorm „ausgebreiteten“ Weide an einem einzigen Keimpunkt vorzustellen. Der erreichte Stammumfang markiert diese Weide, die wir als BILDPUBLIKATION vorstellen, als unangefochtene Nummer Eins der Art: 12,60 m! Ihr Standort ist bislang nur dem Deutschen Baumarchiv bekannt und bleibt es aus Schutzgründen vorerst auch.

Fischbachau, Tegernsee-Region, Bayern - 10.08.2022

Bergulmen-Rarität

Rund um die Gemeinde Fischbachau führen Wanderwege und schmale landwirtschaftliche Wege hinauf auf grüne Anhöhen mit Rundblick auf steile, bewaldete Hügel und die markanten Alpengipfel weiter im Süden. An einer von Linden umstandenen Höhe blieb unser Blick aus irgendeinem Grund hängen. Waren das wirklich nur die landschaftstypischen Linden? Oder war hier irgend etwas anders? Beim genauen Hinsehen war bei einem der Bäume ein feiner Grauschimmer im Laub wahrnehmbar.

Mit 5,50 m Stammumfang hat sich diese stattliche Bergulme gegen Krankheiten und Austrocknung glücklich behaupten können

Und im Näherkommen wurde es klar: Hier stand eine Rarität, hier stand eine Bergulme (Ulmus glabra)! Ihr Laub ist dicht, kein Ast vertrocknet. Die stattliche Bergulme hat das gefährliche Ulmensterben (die so genannte „Holländische Ulmenkrankheit“, ausgelöst durch einen Pilz, der die Wasserleitbahnen schädigt) an diesem herrlichen Standort glücklich überdauert. Und mit 5,50 m Stammumfang (gemessen im Jahr 2020) zählt sie nun zu einer Handvoll Ulmen stärkeren Formats. Theoretisch gilt, dass die Grenze zur nationalen Bedeutsamkeit erst bei 6,50 m liegt. Und das ist grundsätzlich auch angemessen, denn die gewaltigen Dimensionen, die Ulmen erreichen können, sind noch aus jüngster Vergangenheit bekannt. Doch die heutigen Verhältnisse sind anders mit Auswirkungen auf die Praxis. Für die Bergulme sind Seltenheit und Schönheit zu einem wichtigen Zusatzargument geworden.

Bergulme bei Fischbachau - Nationaler Baumentdecker: Stefan Kühn

Schildwende, Titisee, Baden-Württemberg - 29. Juli 2022

Die Tanne lebt!

Lange dachten wir, diese alte Weißtanne sei erloschen. Doch dann gelang uns vom Deutschen Baumarchiv die Lokalisation doch noch. Bei Schildwende, versteckt in einer Hangmulde im dichten Wald, konnte sie in über 1000 m Höhe ausfindig gemacht werden. Als Pfadfinder war uns freundlicherweise Michel Grün behilflich, der sich mit den Bäumen der Region auskennt wie kein Zweiter. Die Freude war auf beiden Seiten groß, denn die alte Tanne grünt und zeigt (abgesehen von einem kleinen Rückeschaden auf der Hangoberseite) keine Beeinträchtigung. Gut über 5 m Stammumfang hat der verborgene Nadelbaum bereits erreicht. Und sein Alter ist kein Geheimnis. Von einer zweiten benachbarten Tanne mit ähnlichem Format blieb die Baumscheibe übrig, die gut zählbar knapp 300 Jahrringe aufweist. Im Zentrum der Scheibe übrigens sehr eng sitzende Ringe, denn der Baum muss mehr als 50 Jahre im schattigen Unterstand verbracht haben. 300 Jahre alt dürfte die verbliebene Tanne von Schildwende also definitiv auch sein, eher noch 30 bis 40 Jahre älter.
Tanne bei Schildwende | Umfang: 5,05 m | Nationaler Baum-Entdecker (NBE): Stefan Kühn; Foto: Michel Grün
Der abgelegene Standort der Tanne passt vollkommen zum Profil der Baumart. Eine Studie des Deutschen Baumarchivs ergab vor einigen Jahren, dass die Tanne die zivilisationsfernste Baumart Deutschlands überhaupt ist. Alte Exemplare der Tanne wachsen durchschnittlich in der größten Entfernung zu bewohnten Siedlungselementen – Hütten, Gehöften oder Dörfern.

Mettendorf, Landkreis Roth, Bayern - 22.07.2022

Die Riesenpappeln und der Biber

Zum wiederholten Mal kann Henning Seeger auf einen verblüffenden Fund zurückschauen, den er in der kalten Jahreszeit gemacht und nun für das Forum aufgearbeitet hat. Er entdeckte im Mündungsgebiet eines kleinen Baches, nahe Mettendorf im Landkreis Roth, zwei gewaltige Schwarzpappeln. Die größte der beiden (Standort nahe dem Bachlauf) war offenbar nicht nur für das menschliche Auge interessant. Der fleißige Biber hat an der Basis die Borke samt weichem Holz so extrem abgenagt, dass 80 Prozent des Stammes entrindet sind. Und doch trieb die Riesenpappel (Umfang 8,14 m) dieses Jahr unbeeindruckt aus. Die rasch informierte Naturschutzbehörde hat bereits reagiert und per Zaun weiteren Schaden unterbunden. Ob der Baum überlebt, wird sich in den nächsten Jahren zeigen. Die zweite Pappel hatte mehr Glück und blieb unbehelligt. Sie präsentiert über ihrem 7,98 m messenden Stamm eine luftige, völlig intakte Krone.
Die intakt gebliebene Pappel mit einem Stammumfang von 7,98 m
Die Größere der beiden Pappeln mit 8,14 m Umfang | Nationaler Baum-Entdecker (NBE): Henning Seeger

Überblicksartikel Lärche - 28. Juni 2022

Wiedersehen mit der Hildegardlärche

Das Eisenholz, ein naturnaher Wald mit Buche, Eiche, Kiefer, Fichte, umgibt die beliebte Hildegardlärche bei Sipplingen. Es ist die ideale Gegend für Erholungsuchende. Oben, auf einem Höhenrücken oberhalb des Buohofs, in über 620 m Höhe, steht sie. Und ragt noch viel höher hinauf. Sie ist die mächtigste ihrer Art in Deutschland, unabhängig, ob man andere Exemplare mit Waldstandort oder Parkstandort mit ihr vergleicht: ihr Stammumfang beträgt 5,33 m in 1 m über dem Waldboden. Zwei andere Lärchen mit Waldstandort erreichen ganz ähnliche Dimensionen: die Lärchen bei Mahlendorf in Brandenburg (5,30 m Umfang, NBE Fröhlich) und bei Nüßleshof in Thüringen (5,05 m Umfang, RBE Fröhlich). 
Hildegardlärche oberhalb Sipplingen, 5,33 m Stammumfang, im Bild daneben: Stefan Kühn, DBA. Wissenschaftliche Erstbeschreibung: Hans Joachim Fröhlich (NBE).

Auch einige Lärchen, die in Parks angepflanzt wurden, haben dieses Format erreicht: die von Lippert beschriebenen Lärchen bei Schloss Fantaisie nahe Bayreuth (ca. 5,32 m Umfang, eine riesige Knolle an der Basis erschwert das Messen) und im Bergpark Wilhelmshöhe bei Kassel (5,07 m Umfang; hier ist die Stammbasis verdickt); außerdem eine Lärche auf der Lärchenhalde bei Schloss Illerfeld (4,95 m Umfang, NBE TomE) sowie die von uns beschriebene Lärche bei Nohfelden im Kreis St. Wendel (4,80 m Umfang, RBE Kühn).

Ein Schild verrät mehr über den Namen und das Alter der Hildegardlärche:
„Diese rund 300 Jahre alte Lärche wurde der Sage nach zur Erinnerung an die mildtätige Gräfin Hildegard gepflanzt, die ihren Waldbesitz den Bürgern der umliegenden Ortschaften und dem Spital Überlingen gestiftet haben soll.“
Schwungvoll emporstrebend und für das Kameraobjektiv gerade noch zu erfassen - mit heute gut 46 m ragt die Hildegardlärche in die Höhe
Die Hildegardlärche ist damit die mächtigste und vermutlich auch älteste Lärche bundesweit. Wir schätzen das Alter auf 320 bis 350 Jahre. Mit ca. 46 m Höhe ist der Nadelbaum zugleich von hoher Statur, doch hier reicht es nicht zum Rekord. Im schönen Hessenland, Heimat des Deutschen Baumarchivs, stehen die höchsten Lärchen Deutschlands, wenn nicht sogar der Welt. In den Waldungen rund um den Richthof, Schlitzerland, erreichen mehrere Lärchen eine Höhe von über 50 m. Und die dortige Rekordhalterin erreicht mit ihrem Wipfel sogar 54,50 m. Man staunt wieder einmal darüber, was das Bundesland Hessen botanisch zu bieten hat. 

Und man könnte meinen, dass dieser Superlativ nun auch hessenweit gilt. Doch weit gefehlt. Es gibt einen noch höheren Baum in Hessen (Fortsetzung folgt).

Das Eichhörnchen ist ein eifriger Besucher der Lärchen. Auf der Speisekarte stehen einerseits die Samen in den Zapfen, aber auch die junge, saftige Rinde in der Kronenregion
Lärchen blühen zwischen März und Mai, ihre Zapfen werden zwischen 2 bis 4 cm lang. Das farbenfrohe Bild zeigt die Nadeln im "Goldenen Oktober"

Bodensee, Baden-Württemberg - 02.05.2022

Blütenpracht am Bodensee

Die Landschaft rund um den Bodensee ist eine liebliche Region. Im Frühling wird der Besucher von milden Temperaturen und dem herrlichen Blütenmeer der Obstbäume begrüßt. Ein ideales Ziel für eine Baumexpedition. In Kattenhorn öffneten uns freundliche Gastgeber die Gartentüre, und vor uns stand in weißer Blütenpracht Deutschlands wohl älteste und dickste Quitte – wir beschrieben sie bereits im Jahr 2009 im Naturführer „Unsere 500 ältesten Bäume“, doch diesmal standen eine Neuvermessung und Fotografieren auf dem Plan. 

Am Ufer des drittgrößten Sees Mitteleuropas - von 273 km Uferlänge liegen alleine in Baden-Württemberg rund 155 km

Die Messung ergab 2,62 m in der bodennahen Taille des 2-kernigen (fast 2-stämmigen) Bäumchens. Ebenfalls in der Bodenseeregion steht die wohl dickste und älteste (wilde) Mirabelle Deutschlands. Wir entdeckten sie auf unserer Tour fast zufällig. Wobei solche Zufälle wohl doch gewisse Voraussetzungen haben. Der markante Stamm (er erinnerte an eine Kulturkirsche) und die ebenfalls markante Krone (sie erinnerte an eine Zwetschke, allerdings mit zu kleinen Blättern) waren einfach zu auffällig. Wie der Eigentümer später erklärte, zeigen sich die Früchte im Reifestadium nicht rein gelb-orange, sondern mit roten bis purpurnen „Bäckchen“. Der knollige und definitiv 1-stämmige Baum besitzt verblüffende 2,78 m Stammumfang und wird hier als BILDPUBLIKATION gezeigt. Da hält der bisherige Rekordhalter bei Sassnitz auf

Wiedersehen mit Deutschlands ältester Quitte: 2,62 m Stammumfang | links oben: prachtvolle Quittenblüte

Rügen mit 3-kernigem Stamm und nur 2,30 m Umfang nicht mit. Mit welchen Pflanzen haben wir es eigentlich botanisch zu tun, wenn wir über die weiße Blütenpracht am Bodensee oder in anderen Regionen Deutschlands reden? Zwei Gruppen spielen die Hauptrolle: Es ist einerseits Steinobst, das mit oft enorm vielen kleinen Blüten das Auge erfreut, etwa Schlehen, Zwetschgen, Kirschen oder Mandeln; zum anderen ist es das Kernobst mit seinen bekannten Gattungen Apfel und Quitte, sowie Weißdorn und Mehlbeere. 

Die neu entdeckte dickste Mirabelle Deutschlands mit 2,78 m Stammumfang, NBE Stefan Kühn

Schwarzwald, Baden-Württemberg - 26.04.2022

Eschen-Geheimnisse

Der Schwarzwald birgt noch viele Geheimnisse. In seinen steilen Schluchten und auf seinen Dörfern und Gehöften verbergen sich spektakuläre Bäume. So, wie diese Hofesche. Während die berühmte Esche am Hierahof mit schwer gezeichneter Krone ihrem zeitlichen Ende entgegensieht, bringt uns diese neu entdeckte Riesin ins Staunen und Grübeln. Woher kommt die Enge Verbindung der Einheimischen mit der Esche? Warum ziert diese Baumart so häufig die Schwarzwaldhäuser, ganz besonders die typischen Auffahrten zum Heuboden? So etwas gibt es offenbar nur hier, im Südwesten der Republik. Und in diesem speziellen Fall sogar im Doppelpack. In Sichtweite der ersten Esche wächst – wiederum an einer Auffahrt zum Heuboden – noch eine zweite Esche. Sie ist mit 5,43 m Umfang etwas dünner als die erste und dürfte auch etwas jünger sein. Die „Dicke“, die wir hier im Forum als BILDPUBLIKATION vorstellen, könnte gut 250 Jahre alt sein, die dünnere schätzungsweise um 200 Jahre.
Dicke Esche am Schwarzwaldgehöft: Stammumfang 6,54 m, Nationaler Baumentdecker: Stefan Kühn

Baden-Württemberg, Schwarzwald - 24. April 2022

Im Tal der Maronen

Auf etwa 350 m Höhe stehen zwei gewaltige Maronen, dieses Exemplar am Steilhang misst 8 m im Stammumfang. Nationaler Baum-Entdecker: Michel Grün.
Noch ist der Winter nicht vom Schwarzwald gewichen. So durchfuhr Michel Grün kürzlich auf seinem Fahrrad eine Landschaft, geteilt in Grün und Weiß. Die Tour führte eigentlich zum Ausgangspunkt für eine Tannenwanderung. Doch dann blieb sein Blick an einigen markanten Baumgestalten hängen: Maronen, wie sofort am Habitus erkennbar war. So blieb es nicht bei den Tannen, sondern später folgte noch ein Abstecher. Das Tal liegt im Südschwarzwald – ein sonniges, landwirtschaftlich geprägtes Gebiet. Und als Höhepunkte in der Landschaft locken an zwei ziemlich steilen Standorten drei außergewöhnliche Maronen. Am höchsten (siehe „Schneefoto“) steht ein Exemplar mit 6,60 m Stammumfang, auf der 430-m-Höhenlinie. Andernorts, etwa auf der 350-m-Höhenlinie, stehen zwei gewaltige Maronen nur einen Steinwurf weit auseinander, die eine mit 8,60 m Umfang (!), die andere, etwas verstecktere, mit satten 8 m Umfang (jeweils hangparallel in 1 m Höhe gemessen). Und das Beste: Der Zustand aller drei Exemplare ist ausgenommen gut. Nur fällt auf, dass hier und da einige talwärts zeigende, tief ansetzende Seitenäste zu Boden geknickt sind, vielleicht durch hohe Schneelast oder Sturm. Die Kronen sind ansonsten erstaunlich gut erhalten. Wieder einmal zeigt sich, wie wertvoll es ist, die Augen offen zu halten. Diese Maronen sind nicht einfach neu entdeckte national bedeutsame Bäume. Für ihre Art (Castanea sativa) sind die beiden dicksten Exemplare ganz oben mit dabei. Sie gehören zu den Spitzenreitern der Spezies. Gratulation zu diesem großartigen Fund!
Die dickste Marone mit 8,60 m Stammumfang
Weiter oberhalb auf 430 m Höhe befindet sich diese dritte Marone mit 6,60 m Stammumfang noch im Schnee

Brandenburg, Landkreis Oberhavel, Löwenberg - 10. April 2022

Brandenburgischer Waldriese

Nationaler Baumentdecker (NBE) dieser Riesenbuche in einem Brandenburgischen Forst ist Gerald Lemke.
Gerald Lemke entdeckte in seinem Heimatkreis diese erst jüngst im Jahre 2019 als Naturdenkmal ausgewiesene Rotbuche (Fagus sylvatica). Als sehr groß gewachsener Mann lässt er den Stammdurchmesser der Buche nicht gleich erkennen. Sie erhebt sich im Forstrevier Teschendorf fast schon feierlich über alle umstehenden Gehölze. Die dünnen Nadelhölzer im Hintergrund wirken mickrig im Vergleich zu diesem Waldriesen, ihre Stämme wie Strohhalme. Die Naturschutzbehörde hat den Baum, so wie es sinnvoll ist, in 1 m Höhe vermessen und vor drei Jahren 6,20 m Stammumfang ermittelt. So dürfte der im Waldbestand mindestens vorherrschend gewachsene Baum mittlerweile bei etwa 6,25 m Umfang angekommen sein. Der Stamm ist 1-kernig, hoch aufschießend, schon bald in zwei starke Äste aufgeteilt, die sich weiter oben gut entfalten. Unterhalb der Gabelung befindet sich ein markanter, rundlicher Stammknoten, Baumkrebs, dessen Verdickung sich nach oben keilförmig bis in die Gabelung zieht. 
 
Ist diese Buche bereits national bedeutsam? Aufgrund des Standortes im Forst finden wir, ja. Und wer es mit den Zentimetern sehr genau nimmt: Spätestens in 10 bis 15 Jahren wird die zentrale Umfangskategorie von 6,5 m (für Buchen-NBB) erreicht sein.

Überblicksartikel Traubeneiche (Quercus petraea), Hessen - 04. April 2022

Traumland für Traubeneichen

Die Traubeneiche am Wollenberg, einem Ausläufer des Rothaargebirges, ist eine wahre "Bergeiche". Standort: ca. 430 m Höhe, Stammumfang: 7,84 m, Nationaler Baum-Entdecker: "durthu".
Wer sich für alte Traubeneichen begeistert, der muss das Bundesland Hessen bereisen. Denn Hessen ist das Traumland für die Baumart. Hier wachsen die zwei stärksten bekannten Exemplare: Zum einen die Schenkeiche auf dem Wollenberg oberhalb Warzenbach, Stammumfang 7,84 m, Standort in ca. 430 m Höhe. Die Erstbeschreibung dazu findet sich auf monumentaltrees.com und stammt von „durthu“, einem dem DBA nicht namentlich bekannten Baumfreund. Sie ist der geheime Spitzenreiter unter den alten Exemplaren. Zum anderen die Traubeneiche bei Büdingen (Rinderbügen) mit exakt identischem Umfang, wobei der Standort im historischen Büdinger Wald ein wenig niedriger liegt – etwa 350 m hoch gelegen. Gerüchte und Behauptungen zu mächtigen Traubeneichen gab es natürlich schon immer. 
Die Alte Eiche bei Roßbach ist in Wirklichkeit eine Traubeneiche. Mit 6,65 m Umfang gehört sie aus Seltenheits- und Ästhetikgründen bereits zur Spitzengruppe der Art. NBE: Stefan Kühn.

Richtig nachgeprüft wurde selten. Fröhlich etwa dokumentiert für Ebersbach, Kreis Görlitz, seinerzeit die bekannte Storcheneiche als angebliche Traubeneiche. Wir vermaßen Sie mit nur noch einem lebenden Ast (uneinsehbar weit oben), bezweifeln jedoch die Artangabe. Von der Dunieeiche bei Uslar, Niedersachsen, hieß es ebenfalls Jahrzehnte lang, es sei eine Traubeneiche. Mit über 8,3 m Stammumfang zudem Deutschlands dickste. Hintergrund war jedoch, dass der hochstämmige Riese in einem Hain junger Traubeneichen wächst. Die Dunieeiche selbst wurde von Forstbotaniker Andreas Roloff, Tharandt, vor einigen Jahren als gewöhnliche Stieleiche enttarnt, womit der Botaniker gleichzeitig zum Entdecker des Baumes wurde. Es kann nicht als Kleinigkeit gelten, Stiel- und Traubeneiche zu verwechseln. Das genetische Band, das die beiden Spezies (noch) verbindet, ist dünn. Die Leistungsfähigkeiten und Altersspannen der beiden Arten scheinen in unseren Breiten weit auseinander zu klaffen: Hier die mächtigen Stieleichen mit ihren oft 10 m Stammumfang, manchmal sogar über 12 m, da die viel weniger alten und wuchskräftigen Traubeneichen mit nirgends mehr als 8 m Umfang. Ökologisch könnte man die Traubeneiche vielleicht als eine „Bergeiche“ interpretieren, denn sie kommt mit steinigen und flachgründigen Böden aus. Die Stieleiche bevorzugt dagegen die tiefgründigen Böden des Flachlands und der großen Flußtäler. Aber auch der umgekehrte Fall kann eintreten: Erst die botanische Inaugenscheinnahme des Deutschen Baumarchivs brachte für die Alte Eiche bei Roßbach im Lahn-Dill-Kreis (nicht zu verwechseln mit der unterhalb wachsenden Dicken Eiche) das erfreuliche Resultat: Traubeneiche! Auch so kann man also zum Entdecker werden.

Baldern, Ostalb, Baden-Württemberg - 18.03.2022

Ein Riese von einem Lebensbaum

Henning Seeger mit einem interessanten zweiten Fund: Thuja in Baldern, Ostalb, Baden-Württemberg, Stammumfang: 5,09 m.

Sobald sich der Blick schärft, was einen Baum besonders macht, beginnen die Funde. So hat Henning Seeger in Baldern, Ostalbkreis, diesen Riesenlebensbaum (Thuja plicata) aufgetan, der bislang weder in der Literatur noch auf einschlägigen Internetseiten bekannt ist. Dieses Exemplar bereichert künftig die bislang noch dünn gesähte Liste herausragender Thujen. Die Messung am Hang erfordert ein wenig Akrobatik, sodann läuft der Stammumfang auf 5,09 m hinaus, gemessen in 1 m über dem Keimpunkt. Auch wenn die starken Wurzelanläufe den Stamm nicht ganz kreisrund erscheinen lassen – hier haben wir es mit einer gut ausgeprägten 1-Stämmigkeit zu tun.

Schönberg, Merzhausen, Baden-Württemberg - 02.03.2022

Birne am Schönberg

Birnbaum am Schönberg bei Merzhausen, Stamm- umfang: 4,10 m, NBE: Michel Grün.

Schön hat es diese Birne mit ihrem Standort getroffen. Im milden Klima rund um Freiburg blüht und fruchtet der Baum sehr gut. Der Standort ist nahe dem Weingut „Jesuitenschlössle“, am Westrand von Merzhausen gelegen. Michel Grün, bereits bekannt für seine spektakulären Tannen-Funde im Schwarzwald, kennt die Region wie seine Westentasche und hat den Baum schon länger im Blick. Jüngst hat er ihn vermessen:
4,10 m ist das aktuelle Ergebnis.

Gungolding, Altmühltal, Bayern - 25.02.2022

Silberweide an der Altmühl

Bild rechts: Die Silberweide im Altmühltal, Stammumfang: 6,44 m, Nationaler Baum-Entdecker (NBE): Henning Seeger.
Direkt am Ufer der Altmühl entfaltet diese Silberweide (Salix alba) ihre rundliche Krone. Der Stamm wirkt recht kompakt und formiert sich zu einem geschlossenen Ganzen bis in eine Höhe von 2 m. Henning Seeger aus Gaimersheim hat den Baum entdeckt. Er setzt sich für den Erhalt wertvoller Bäume in seiner Heimatregion ein, so dass nun mit der Aufnahme des Baumes in die Liste national bedeutsamer Bäume (LNBB) ein starkes Argument für die Schutzwürdigkeit vorliegt. 

Riesenmühle, Bückeberge/Deister - Niedersachsen - 28.01.2022

Mühlenbuche bei Apelern

„Es klappert die Mühle am rauschenden Bach – klipp, klapp.“ So heißt es in einem alten Volkslied. Wie idyllisch wird es nun erst, wenn nahe einer Mühle auch noch ein ehrwürdiger alter Baum wächst, wie es hier der Fall ist. Familie Lüers aus Apelern macht mit der (von ihr so getauften) „Mühlenbuche“ die erste herausragende Baumentdeckung des neuen Jahres 2022. Und wird auch selbst aktiv, wenn es um die liebevolle Dokumentation des Baumes geht – sehen Sie selbst: https://riesenmuehle.de/buche. Sogar ein 3-D-Modell wurde von dem Baum bereits angefertigt. Mit der neu entdeckten Mühlenbuche kam wieder einmal die neugierige Frage auf, wie dieses besondere Exemplar wohl im Vergleich zu anderen alten Buchen dasteht. 
Familie Lüers entdeckte diesen NBB bei Apelern, Niedersachsen. Die Hutebuche mißt 7,12 m im Stammumfang, die Krone erreicht stolze 35 m und ist zudem nahezu unbeschädigt.

Doch diese Frage, so leicht sie auch gestellt wird, entpuppt sich als ziemlich schwierig. Der Grund: die Buche ist in Deutschland die prägende, weit verbreitete Laubbaumart. Ursprüngliche Buchenwälder wie im Nationalpark Kellerwald (Nordhessen) oder Hainich (Westthüringen) sind daher nicht nur Teil des nationalen, sondern sogar des internationalen Naturerbes. Entsprechend vielgestaltig zeigt sich die Waldbuche (Fagus sylvatica) in unserem Land. Mal 1-stämmig und hoch als Forstbaum, dann (viel seltener) 1-stämmig und breitkronig im Freistand. Einmal vergleichsweise jung und vielstämmig als so genanntes Baumgebilde (zu erkennen an Bezeichnungen wie „10-Geschwister-Baum“ oder „5-Brüder-Buche“), welches in der LNBB mit Absicht nicht enthalten ist, ein andermal als mehrkerniger (oder fast schon mehrstämmiger) Hutebaum, der nochmals über einen ganz eigenen Formenreichtum verfügt. Wir bezeichnen die verschiedenen Formen zusammenfassend als „Hutebuchentypus“, wobei ihre Entstehung durch Wild- oder Kuhverbiss (z.B. im Schwarzwald) das verbindende Glied darstellt. Bei besonders offenen Stammformen werden bei Hutebuchen dann sogar 8 m Stammumfang benötigt, um in die LNBB zu gelangen, wohingegen bei sehr geschlossenen Stämmen die üblichen 6,50 m Umfang ausreichen.

Wie ist nun die Mühlenbuche einzuschätzen? – Sie gehört ja eindeutig dem Spektrum des Hutebuchentypus an, vielleicht steht sie auf einer früheren Weidefläche. Wir haben hier den seltenen und besonders attraktiven Fall, dass der Stamm sich trotz zahlreicher Kerne (es sind über 20 außen am Stamm sichtbare Wulste/Kerne) schön geschlossen präsentiert.
Das 3-D-Modell der Buche: mehr 20 Wulste treiben aus dem mächtigen Stammsockel der Mühlenbuche hervor, die geschlossene Stammoptik ist beeindruckend.
Ähnlich schöne Exemplare sind/waren die Hutebuche bei Utzenfeld im Schwarzwald (vor Kurzem zerfallen), die Riesenbuche bei Oberbach (südliche Rhön; 2 starke untere Äste krachten in den letzten Jahrzehnten zu Boden) oder auch die vom Deutschen Baumarchiv neu entdeckte Buche bei Onstmettingen auf der Schwäbischen Alb – siehe unseren Baum-Entdecker-Forum Beitrag https://www.baum-entdecker.de/baum-entdecker-forum-oktober-2021/. Auch wenn niemand sich darauf festnageln sollte: stellt man die reine Stammmasse in Rechung, so liegt die Mühlenbuche (im Vergleich zu allen anderen im wesentlichen unbeschädigten Exemplaren) etwa auf Rang 20. Macht man jedoch den spannenden Versuch, Stammform, Erhaltungsgrad, Charakter und Schönheit einfließen zu lassen, so schiebt sich die Mühlenbuche etwa auf Rang 10. Sie ist ohne Zweifel eine der schönsten Hutebuchen unserer Zeit: Stolze 7,12 m Stammumfang, ein imposanter Stamm- und Wurzelsockel, darüber die noch voll intakte 35 m hohe Krone, das spricht eine eigene Sprache. Möge es lange so bleiben!
 

"Tullifeld", Rhön-Grabfeld, Thüringen - Advent 2021

Vogelbeere auf dem „Tullifeld“

Vogelbeere auf dem "Tullifeld", Nationaler Baum-Entdecker ist "Waldläufer"

Alte Vogelbeeren sind extrem rar in Deutschland, nur zwei dicke Exemplare sind bislang verzeichnet. Bereits 2 m Stammumfang sind herausragend für die kleine aber feine Baumart mit den leuchtend rot-orangen Beeren, die für Vögel sehr nahrhaft sind und somit als Winterfutter dienen. Ein geheimnisvoller Fund wurde aus dem Grenzgebiet Hessen-Thüringen mitgeteilt. Es handelt sich um eine etwa 80-100 Jahre alte Vogelbeere mit 2,08 m Stammumfang, die von „Waldläufer“ entdeckt wurde. Ein Fund, der gut in die ahnungsvolle Adventszeit passt und den Abschluss bilden soll für das Baum-Entdecker-Jahr 2021. Erst im Januar wird es wieder neue Funde zu bewundern geben…Bis dahin!

Bad Schandau, Sächsische Schweiz - 18. November 2021

Wurzelbuche im Elbsandsteingebirge

Der erste starke Fund aus dem Elbsandsteingebirge: Nationale Baum-Entdeckerin (NBE) ist Carolin Reinke, Landkreis Gießen.

Im Elbsandsteingebirge bietet sich dem Auge ein steter Wechsel aus Höhen und Tiefen, aus felsbekrönten Bergrücken und ruhigen Talebenen. In dem zum Teil schroffen Gebirge war bislang noch kein herausragender Baum bekannt, was seltsam scheint. Die zahlreichen versteckten und (für die forstliche Nutzung) schwer zugänglichen Standorte des Gebirges sollten eigentlich auch eine entsprechende Anzahl alter Bäume beherbergen. Familie Reinke aus Hessen hat nun einen ersten, geradezu phänomenalen Fund gemacht und gibt damit vielleicht den Anreiz für eine weitere Erkundung des Geländes. Auf einer Wanderung östlich von Bad Schandau, entdeckte Carolin Reinke diese Buche in einer urigen Felsnische zwischen den Schrammsteinen und den Affensteinen. Selbst ein japanischer Bonsaikünstler hätte das Zusammenspiel aus Fels und Baum nicht wirkungsvoller in Szene setzen können. Der Wurzelteller der Buche dehnt sich kreisförmig in alle Richtungen über einem Felsplateau aus und erreicht einen Durchmesser von gut 8 m. Geht man näher heran, so wird auch die Dimension des Baumstammes sichtbar, der unbeschädigt und fast jugendlich wie eine Säule himmelwärts strebt. In 1 m über dem vermuteten Keimpunkt erreicht der Stamm einen Umfang von ca. 5,30 m. Sieben oder acht dünnere Äste treten nach und nach aus der Stammsäule hervor. Erst ziemlich weit oben, etwa 15 m über dem Boden, formt dann eine Handvoll Äste die überschaubare, straußförmige Krone. Die Wipfel der Rotbuche erreichen 20 bis 23 m Höhe. Die Einzigartigkeit dieser Buche, ihr geheimnisvoller Standort und ihr hohes Alter (sicher über 300 Jahre, denn die Krone liegt größenmäßig zwischen „vorherrschend“ und „Bestandesbaum-typisch“) macht sie unzweifelhaft zu einem national bedeutsamen Baum (NBB). Gardemaß für Buchen-NBB ist eigentlich 6,50 m Stammumfang. Besonders schön gewachsene oder charaktervolle Buchen wie diese hier können aber bereits ab einem Umfang von über 5 m in die Liste der national bedeutsamen Bäume (LNBB) aufgenommen werden.

Waldenburg, Landkreis Zwickau, Sachsen – 10. November 2021

Dicker Zwilling

Dieser Waldriese wird von seinem Finder liebevoll als „Dicker Zwilling“ bezeichnet. Im Foto Matthias Morgner (NBE) neben der Eiche.

Es geschah eines Tages beim Pilze suchen. Matthias Morgner (Landkreis Zwickau) blieb in einem abgelegenen Waldstück in der Gegend von Waldenburg (Sachsen), fern abseits der Wanderwege, wie angewurzelt stehen. Vor sich sah er nicht etwa ein Grüppchen frischer Steinpilze, das seinen Appetit weckte. Nein, es war vielmehr ein monumentaler Eichenstamm mit stattlichen Wurzelausläufern, der seine Aufmerksamkeit fesselte. Hoch und höher zieht sich der Stamm dieser Stieleiche hinauf, erst aus einem Guss, dann in Form zweier Zwillingsäste, die nahezu parallel steil aufwärts strebend zuletzt eine Krone bilden, die sich im Dach des Waldes leicht vorherrschend etablieren konnte. Leicht dürfte die Entwicklung für die Eiche nicht gewesen sein, denn die leichte Neigung des Stammes geht nicht gen Süden, sondern im Gegenteil nach Norden, weil dort wohl mehr Licht zu erhaschen war. Misst man den Baum bodennah oder wie der Forstmann von der oberen Stammseite her in Brusthöhe, so erreicht der Stamm bereits um 7,5 m Umfang. Anders jedoch in 1 m Höhe über dem Keimpunkt, wo der Stamm ziemlich genau seine Taille hat. Hier sind es „nur“ 7,27 m. Und doch ist die Tendenz für das Deutsche Baumarchiv auch dieses Mal wieder eindeutig: Es dürfte sich auch hier bereits um einen NBB handeln, denn der Waldriese hat als „Dicker Zwilling“ nicht nur seine gelungene Form. Die nur leicht vorherrschende Krone legt auch ein überdurchschnittliches Alter von ca. 400 bis 420 Jahren nahe. Etwas Diskussionsbedarf bleibt aber noch – daher die Frage an Sie, die Besucherinnen und Besucher des Forums: Wie sehen Sie den Status dieser Eiche? Noch regional bedeutsam, oder schon national bedeutsam? – Beiträge sind herzlich willkommen (info@baum-entdecker.de).

Scheibe-Alsbach, Thüringer Wald - 22. Oktober 2021

Alte Bäume des Thüringer Walds

Im Goldenen Oktober zieht es bei Sonnenschein die Wanderer in Scharen in den Thüringer Wald. Der berühmte Rennsteig (lokal auch als „Rennweg“ bekannt) und so manche Nebenstrecke lockt die Naturfreunde in das beliebte Mittelgebirge. Und auch für Baumfreunde gibt es Erstaunliches zu entdecken. Im „Oberland“ von Scheibe-Alsbach wächst, passend für die Gebirgslage, ein noch wenig bekannter Bergahorn mit bemerkenswert wuchtigem Stamm-sockel. Der Stamm ist (in 1m über halber Hanghöhe, somit leicht oberhalb des Sockels) gut 5,50 m stark. Daraus entwickelt sich eine vitale, im übrigen ganz konventionelle Baumkrone. Der Standort liegt beinahe 650 m hoch. Auf der Anhöhe gegenüber, in 740 m Höhe, verläuft der bereits genannte Rennsteig, und da, genauer gesagt bei Limbach, steht ein weiterer sehenswerter Baum. Seine Krone ist eindrucksvoll, schon von Weitem erkennbar, für die Baumart auffallend dicht, hoch und breit. Es ist eine Esche, die sich hier in ihrer Bestform entfalten konnte. Eine Messung auf Privatgrund war nicht möglich, doch von über 4,50 m Umfang ist auszugehen. Das ergibt im Bündel mit der herrlichen Krone und dem extrem markanten Standort zweifellos die nationale Bedeutsamkeit! Andere Baumschätze des Thüringer Waldes stehen weitaus versteckter. Man muss sie suchen, um sie zu finden. So etwa die charaktervolle Waldkiefer (Pinus sylvestris) am Seerosenteich bei Jesuborn. Ihr Standort ist geradezu idyllisch. Entlang des Dammes,  auf dem der Rundweg um den See verläuft, stehen..

Der Stammumfang des Bergahorns bei Scheibe-Alsbach mit seinem mächtigen Stammsockel liegt bei ca. 5,50 m. Nationaler Baum-Entdecker: Stefan Kühn, Deutsches Baumarchiv.
..zahlreiche markante Kiefern. Und beim Besuch wurden wir von leuchtend gelben Zitterpappeln begrüßt, wie man sie nur aus dem „Indian Summer“ Kanadas zu kennen meint. Auch der Biber ist in diese kleine Seenlandschaft zurückgekehrt. An mehreren Stellen sind Fraßspuren an der Basis junger Bäume zu sehen. Und gerade die weichholzigen Zitterpappeln scheinen es dem kräftigen Nager besonders angetan zu haben. Die 1-stämmige Kiefer hat einen borkigen Stamm von knapp 3,80 m Umfang, fächert zunächst in vier Achsen, sodann – mit zunehmender Höhe und wenn man einen abgebrochenen Ast mitzählt – in insgesamt sieben urige Äste auf. Kleinkariert könnte man hier von einem nur regional besonderen Baum reden, denn die 4-m-Grenze wird beim Stammumfang noch nicht ganz erreicht. Doch auch hier greift letztlich die Ästhetik!
 
Urige Waldkiefer bei Jesuborn
Blick über den Seerosenteich
Esche bei Limbach

Wiesach, Allgäu - 8. Oktober 2021

Alpine Wetterfichte

Entdeckung im Bergwald: Der Weg zum angestrebten Bergahorn führte unerwartet an zwei imposanten Wetterfichten vorbei, beide über 5 m stark.
Und noch ein weiterer Reisebericht von Uwe Kühn aus Deutschlands alpinem Süden: 
„Die Spur, der ich folgte, war eigentlich eine ganz andere: im Bergwald oberhalb Gunzesried-Säge, nahe der Kapelle Wiesach, erwartete ich eine Ansammlung alter Bergahorne, von denen einer bekanntermaßen mehr als fünf Meter Stammumfang erreicht. Alte Bäume in dieser Höhenstufe sind immer ein lohnendes Ziel. Diesmal hatte ich mir unten im Tal nicht die Wanderstiefel geschnürt, sondern war mit dem Mountainbike unterwegs. Auch wenn ich diese Sportart mit Leidenschaft ausübe, die steilen Hänge forderten Durchhalte-vermögen – zumal ich außer der sonst auf den Trails üblichen Bekleidung und Ausrüstung noch den Foto-Rucksack samt Stativ auf dem Rücken hatte. Doch noch bevor ich einen ersten Ahorn zu Gesicht bekam, blieb mein Blick an der markanten Gestalt einer Fichte hängen. Neben mehreren mehr als 3 Meter starken Exemplaren wurzelte ein wahrer Fichtengigant! Eine Wetterfichte mit einem Stammumfang von 5,18 m. Nur wenige hundert Meter entfernt stieß ich auf eine zweite dicke Fichte. Die Messung des Stammumfangs in 1 m über dem angenommenen Keimpunkt war jedoch wegen des zerklüfteten Untergrunds eine Herausforderung. Die Erstvermessung ergab den Stammumfang von 5,48 m! Beeindruckend. Die Bergahorne weiter oben waren dann nur noch zu Fuß zu erreichen, wobei ich einräumen muss, dass die gewaltigen Fichten am Ende den stärkeren Eindruck hinterlassen haben.

 Zwei dicke Wetterfichten stehen am Berghang nahe Kapelle Wiesach, Stammumfang 5,18 und 5,48 m. Nationaler Baum-Entdecker: Uwe Kühn, Deutsches Baumarchiv.

Onstmettingen, Schwäbische Alb, Baden-Württemberg - 5. Oktober 2021

Verborgene Uralt-Buche

Entdeckung im Gebirge: in 900 m Höhe steht die Hutebuche von Onstmettingen, Stammumfang 7,80 m. Nationaler Baum-Entdecker: Uwe Kühn

„Hutebuchen“ oder „Weidbuchen“ wachsen besonders oft in den Höhenlagen der süddeutschen Mittelgebirge, der Rhön oder auch im nordhessischen Bergland. Auf – bis in die heutige Zeit hinein – extensiv bewirtschafteten Weideflächen begegnen uns diese knorrigen Baumgestalten. Rund um Albstadt auf der Schwäbischen Alb, in über 900 m Höhe, haben etliche Weidbuchen überdauert. In dieser abgelegenen Region, wo für Kraftfahrzeuge die Fahrt zu Ende ist, wird das Fahrrad zum idealen Verkehrsmittel. Auf einer seiner zivilisationsfernen Radtouren war Uwe Kühn, Deutsches Baumarchiv (Süd), in Onstmettingen, einem Stadtteil von Albstadt, unterwegs. Hier der Bericht: „In älteren Karten ist bei Onstmettingen noch die so genannte Freuleinsbuche verzeichnet. Doch die gibt es schon seit Jahren nicht mehr. Dafür entdeckte ich diese unglaublich mächtige Buche unterhalb des Burgberges! Mit einem Stammumfang von 7,80 m rutscht dieser Baum in die Spitzengruppe vergleichbarer Hutebuchen. Der monumentale, für Weidbuchen typisch mehrkernige Stamm (Hutebuchentypus) bildet eine dichte Krone aus wild aufstrebenden Ästen und Zweigen. Die sonst oft so glatte silbergraue Borke ist besonders im unteren Stammbereich schroff und rissig. Die Rückseite des Stammes ist offener und von jungen Wasserreisern geprägt. Dadurch gestaltete sich die Vermessung des kolossalen Stammes nicht ganz einfach.“

ÜBERBLICKSARTIKEL WALNUSS (JUGLANS REGIA) - 30. September 2021

Naturdenkmalpflege „in a Nutshell“

Der Standort der dicksten Walnuss der Republik ist bisher nur dem Deutschen Baumarchiv bekannt. Stammumfang: 5,04 m. NBE: Stefan Kühn. Weiteres Foto: siehe Rubrik „Junge Generation“.
Als die Pioniere der Baumentdeckung tätig wurden, blieb ein großes Fragezeichen bei der „königlichen“ Walnuss, wissenschaftlich Juglans regia genannt. Selbst Hans Joachim Fröhlich beschreibt nur eine einzige national bedeutsame Walnuss und diese ist nicht einmal besonders dick. Nur aufgrund ihrer Ästhetik gehörte die (inzwischen geworfene) Nuss bei Kirchhellen zu den besonderen Walnüssen dazu. Es heißt, die meisten Walnussbäume in Deutschland seien vor über 100 Jahren gefällt worden, um als Edelholz-Lieferanten zu dienen. Zur Zeit des Ersten Weltkriegs (1914-18) wurden die Gewehrschäfte aus dem herrlich gemaserten und wertvollen Holz konstruiert. So wurde dieser Krieg nicht nur zum ersten Kriegstrauma der Moderne, sondern auch zum Trauma für den Bestand der Walnuss. Darum stieß das Deutsche Baumarchiv nach der Jahrtausendwende (in den sog. „Nuller Jahren“) in ein fast unbeackertes, zugleich zahlenmäßig überschaubares Forschungsfeld vor. Viele in der Literatur gänzlich unbekannte „Walnuss-Veteranen“ erhielten ihre verdiente Erstbeschreibung in unserem Standardwerk „Deutschlands alte Bäume“ oder später im umfassenden Naturführer „Unsere 500 älteste Bäume“. Nicht viel mehr als 10 Ausnahmebäume wurden bis heute bekannt. Das dickste jemals in Deutschland vermessene Exemplar mit 5,20 m Stammumfang stand einst auf einer Almwiese bei Wiechs, am Rand der Bayerischen Alpen. Doch schon zur Zeit der Publikation auf der DBA-Homepage war der Baum eine Ruine mit winziger Restkrone. Kurze Zeit später war er tot. 
Walnuss bei Oberreute, Allgäu, 4,80 m Umfang – Nationale Baum-Entdeckerin (NBE) ist die „First Lady“ der Baumkunde, Gaby Paubandt.

stimmt und wo genau der Baum steht. Zufällig kam im Fernsehen Monate später ein Film über Butjadingen, den ich angesehen habe, weil ich mehr über diese mir relativ unbekannte Region an der Nordsee zwischen Wesermündung und Jadebusen erfahren wollte. Darin kam auch die Betreiberin des Hexenhofes Minverva aus Tossens zu Wort, und als ich die sah dachte ich: die frag ich. Was ich dann eine Woche später auch per Email tat: ob sie mir helfen könnte einen Nussbaum zu finden. Das interessierte sie sofort sehr, sie ist dann mehrmals mit dem Fahrrad die Straßen und Wege der Gemeinde abgefahren und wurde schließlich fündig. Ihre Fotos vom Baum machten mich ganz aufgeregt, weil er darauf wirklich eindrucksvoll mächtig aussah. Und das ist er auch, nach Datenbank championtrees.de mit Abstand die dickste Walnuss der Republik!“ Es erhebt sich die Frage, ob die Deutsche Dendrologische Gesellschaft in einem anderen Universum lebt. Die besagte Walnuss ist zwar in der Tat eine Zierde der deutschen Westküste. Doch – wenn auch schön gewachsen mit 2-kernigem Stamm und vitaler Krone – sie ist beileibe nicht die Stärkste der Republik, schon gar nicht „mit Abstand“. Die Walnuss in Tossens ist dem Deutschen Baumarchiv etwa seit dem Jahr 2010 bekannt und wurde in unserem Baumführer „Unsere 500 ältesten Bäume“ dann auch bereits im Jahr 2012 beschrieben (Seite 282). Der Baum ist also längst publiziert und steht seit fast einem Jahrzehnt als Neuentdeckung oder gar Superlativ nicht mehr zur Verfügung! In der Liste national bedeutsamer Bäume (LNBB) rangiert er mit 4,44 m Umfang nur auf Position 6.

Walnuesse
Die Walnuss hat Charakter. Ihre markante Schale und ihr aromatischer Kern inspirierte Dichter und Denker, angefangen bei Shakespeare (Hamlet) bis hin zu Stephen Hawking („The Universe in a Nutshell“)

Das Deutsche Baumarchiv, getragen von seinen christlichen Wurzeln, hat zu diesem Thema eine gute Nachricht: die dickste und zugleich eindrucksvollste Walnuss Deutschlands ist noch stärker als alle bislang dokumentierten Exemplare. Sie steht an einem geheimen Ort Mecklenburg-Vorpommerns, ist 1-stämmig gewachsen und besitzt einen ungemein wuchtigen unteren Ast, der schon auf etwa 80-120 cm Höhe ansetzt. Ihre Krone hat einen Durchmesser von rd. 23 m und sie besitzt einen Rekordumfang von 5,04 m (gemessen in 1 m über Boden bzw. über dem Keimpunkt). Als christliche Pfadfinder möchten wir zu bedenken geben: Zu solch wunderbaren Bäumen führt nur ein sehr schmaler Weg (Matthäus Evangelium 7,14).

Stadt Augsburg, Bayern, 24.09.2021

Jungfernrebe in der Fuggerei

Alte Jungfernrebe in der Fuggerei mit gut 80 cm Stammumfang - Nationaler Baum-Entdecker (NBE): Stefan Kühn.

Viele alte Bäume stehen vor historischen Kulissen wie etwa Burgen, Schlössern, Kirchen oder Kapellen. In diesem Fall ist eine uralte Weinranke sogar Teil eines historischen Bauwerks. Am Fuß der Fuggerhäuser wächst ein Wilder Wein, auch Jungfernrebe genannt (Parthenocissus tricuspidata) aus dem Boden und sendet kraftvolle Schlingarme entlang des Hauses und der Mauer. Die Fuggerei wurde 1521 durch Jakob Fugger eingeweiht und dient bis dato als „älteste bestehende Sozialsiedlung der Welt“. Sie bietet 150 bedürftigen Augsburger Bürgern ein Dach über dem Kopf: Haus, Wohnung und sogar eine eigene Kirche. So alt wie die Bauten selbst kann der Wilde Wein natürlich nicht sein. Die Art stammt aus Fernost und gelangte in den 1860ern nach Europa. Von maximal 70 Jahren Alter ist auszugehen. Denn nachdem die Kirche 1944 bei einem Bombenangriff zerstört wurde, kam es 1950 zum Wiederaufbau. Fotos der Herrengasse bei dieser Feierlichkeit zeigen noch keine Fassadenbegrünung.  So wie beim Wilden Wein üblich haften die Triebe der ungemein großen Pflanze mit vielen winzigen Saugnäpfen an der Hauswand und halten eine weit ausgedehnte, sozusagen baulich gestützte, Krone aufrecht. Schade, dass es den Eigentümern nach einer Seite hin offenbar zu viel des Guten wurde. Früher reichten die Verzweigungen noch weiter nach rechts in eine weitere Hausfassade hinein.

Etwa 70 Jahre dürfte diese Jungfernrebe alt sein. Die typische Rotfärbung des Weinlaubes kommt im Herbst deutlich zur Geltung.

Bilpublikation, Schwarzwald - 31. August 2021

Ahorn am Steilhang

In der Art eines erfahrenen Scouts führte Michel Grün das Deutsche Baumarchiv zu diesem wahrhaft phänomenalen Schwarzwald-Ahorn. Er steht spektakulär am Steilhang, an einem gut versteckten Standort in der Hochlage des Gebirges. In der Nähe rutscht ein unruhiges Meer aus Felsbrocken und Geröll langsam hangabwärts – schwieriges, instabiles Gelände für den Menschen und sein Schuhwerk! Der Baum dagegen hat sich erfolgreich im Boden verankert, nur der stete Kampf mit den Elementen ist ihm anzusehen. Im Foto ist Michel Grün neben seinem weiteren national bedeutsamen Fund zu sehen. Die nicht ganz leichte Messung des Bergahorns (1 m über dem Boden, nur unter dem talseitigen Starkast etwas niedriger, Maßband hangparallel geführt) ergab sage und schreibe: 6,43m.
Am Fuß des Schwarzwald-Ahorns - 6,xx m Umfang (gemessen in 1 m über Keimpunkt). Nationaler Baum-Entdecker (NBE): Michel Grün

Radebeul, Landkreis Meißen, Sachsen - 20. August 2021

Pyramidenpappel en passant

Quasi im Vorüberfahren entdeckten wir auf unserer Baumexkursion durchs Sachsenland diese stattliche Pyramidenpappel. Sie steht in Radebeul oberhalb der Elbe. Der Standort ist klimatisch recht mild und von reichlich Sonne verwöhnt. Die Pappel sieht aus wie jede andere ihrer Art und Form, doch der Stammumfang ist besonders. Nicht viele Pyramidenpappeln erreichen solch ein Alter und einen so hohen Umfang: Es sind über 5,9 m Umfang, gemessen in 1 m über Bodenniveau. Der Zustand des strikt vertikalen Hauptstammes, ebenso der zahlreichen hochstrebenden Äste, wirkt sehr gut. Das Laub macht einen noch sehr dichten und vitalen Eindruck. Es wäre schön, wenn dies noch einige Jahrzehnte so bliebe.
 
Pyramidenpappel
Der Standort der Pappel neigt sich nach Südwest der Sonne entgegen. In der Nähe sind die bekannten Weinberge nahe Dresden, idyllisch "Elbflorenz" genannt. NBE: Stefan Kühn, Deutsches Baumarchiv

BILDPUBLIKATION HESSEN - 24. Juli 2021

Eiszeit-Relikt

Jetzt, wo die sommerlichen Temperaturen in vielen Regionen Deutschlands bis auf 30°C geklettert sind und Mensch und Tier nach Abkühlung lechzen, ist dieser Anblick doppelt wohltuend: die mächtige alte Eiche im Schnee!
Das Foto erinnert einerseits daran, dass der sonst eher regnerische Winter in Deutschland zuletzt anders ausfiel. Der letzte Winter war zeitweise herrlich schneereich und zudem klirrend kalt. Wunderbar! Endlich einmal wieder! Andererseits ist noch etwas anderes wohltuend, nämlich die Tatsache, dass die „große Suche“ nach alten Bäumen immer noch weiter geht. Tatsächlich, die Suche nach den letzten unbekannten Baumriesen unseres Landes ist noch nicht zu Ende, obgleich die Stieleichen (Quercus robur) bereits extrem gut erforscht sind. Nicht nur Fröhlich, Ullrich und das Deutsche Baumarchiv haben dazu ihre Beiträge erbracht und Impulse für den praktischen Naturdenkmalschutz gesetzt, sondern zuletzt besonders der Baumkundler Rainer Lippert (Landkreis Bad Kissingen) mit seiner Webseite über „Monumentale Eichen“, wie er die Ausnahme-Exemplare bezeichnet.  Die LNBB schwoll derweil im Laufe der Jahre immer weiter an und enthält nun schon rund 200 national bedeutsame Eichen, die entweder über 8 m Stammumfang erreicht haben oder eine überzeugende Kombination aus hohem Stammumfang und besonderer Ästhetik aufweisen. Altmeister Hans Joachim Fröhlich nutzte in den 1990er-Jahren sein gutes Netzwerk innerhalb des Forstwesens
 

Von Schnee leicht überpudert erhebt sich dieses starke Exemplar mit seinen knorrigen Starkästen in der nachmittäglichen Wintersonne. Stammumfang 8,15 m, NBE ist das DBA (Nord)

und beschrieb seinerzeit bereits etwa 50 Rieseneichen. Das Deutsche Baumarchiv setzte sein Werk fort und entdeckte zusammen mit Bernd Ullrich weitere gut 30 Exemplare. Lippert ergänzte zuletzt mit nochmals über 30 Ausnahme-Eichen. Die hier gezeigte Eiche blieb jedoch bis dato gänzlich unbekannt. Sie wächst in der hessischen Mittelgebirgsregion an einem ruhigen Dorfrand und wird hier als BILDPUBLIKATION veröffentlicht, also vorerst ohne Angabe des genauen Standorts. Die erhobenen Bio-Daten dieses urigen Baumes lauten bisher wie folgt: 1-stämmig mit großem Spalt im Stamm, der Stammumfang erreicht 8,15 m, gemessen in 1 m über dem Boden.

Deutlich zu erkennen ist die fortgeschrittene Aushöhlung des Stammes in seiner nahezu kompletten Höhe

Baden-Württemberg, Gosheim - 20. Juli 2021

Seltene Sußbirne

Ein Charakter-Exemplar der landschaftsprägenden „Welschen Sußbirne“ mit gut 4,50 m Umfang wird von Tobias Stöhr (Landkreis Forchheim) vorgestellt. Foto: Stöhr

Die Sußbirne ist eine sehr alte Obstsorte, die vor allem im Nürnberger Land und bis hinüber in die Oberpfalz verbreitet ist. Ihre Frucht fällt ziemlich klein aus, ist saftig und „schmelzend“ im Geschmack, dabei vielseitig geeignet für den Frischverzehr, das Kochen und Dörren sowie das Keltern und Schnapsbrennen. Die Sußbirne wächst kraftvoll und wird oft landschaftsprägend – so wie diese von Tobias Stöhr (Landkreis Forchheim) entdeckte Sußbirne bei Gosberg. Als markante Grenzmarkierung, genau auf der Grenze zwischen zwei Flurstücken, hat diese alte Birne wohl schon mehrere Menschengenerationen überdauert. Sie weist einen 1-kernigen Stammumfang von gut 4,50 m auf, gemessen oberhalb des Keimpunkts (Ansatzpunkt für das Maßband ist also auf halber Höhe des Hangs). Wie alt mag sie sein? Deutlich mehr als 200 Jahre sind ihr ohne Weiteres zuzutrauen. 

Schleswig-Holstein, Heiligenhafen - 15. Juli 2021

Weißdorn am Meer

Weißdorn bei Heiligenhafen, in Sichtweite des Meeres, Landkreis Ostholstein, Schleswig Holstein. Nationaler Baum-Entdecker: Uwe Kühn (DBA Süd)

Dieser Weißdorn war einen Urlaubsabstecher wert. Doch das Messen und Fotografieren erwies sich als schwieriger als gedacht. Wie herankommen? Das „liebe Vieh“, eine große, gemütliche Herde Kühe mit einigen Kälbchen lagerte gewohnheitsmäßig im Schatten des seltenen, baumförmigen Weißdorns. Erst im zweiten Anlauf gelang es, und das Ergebnis war es wert: mit 2,18 m Stammumfang (mehrkernig, in sehr geschlossener Optik) gehört dieser neu entdeckte Weißdorn zu den fünf dicksten Exemplaren bundesweit. Erstaunlich, dass alte prächtige Weißdorne gehäuft an der Küste, nahe der Nord- und Ostsee, vorkommen. Wind und salzige Luft scheinen der Art gut zu bekommen.

Renchen, Baden-Württemberg - 30.06.2021

Beachtliche Birne

Auch das Deutsche Baumarchiv war in letzter Zeit oft in der Schwarzwaldregion unterwegs. Hier ein wertvoller Fund:
Diese beachtliche Birne überschreitet den geforderten Stammumfang für national bedeutsame Obstgehölze (für die meisten Arten: 4 m) bereits deutlich. Der schöne, 1-stämmige und vollbekronte Baum steht in den Streuobstwiesen nördlich Renchen. Der Standort ist lieblich und mild, typisch für den Oberrheingraben. Doch nahe im Osten erhebt sich bereits das steile Massiv des Schwarzwalds mit seiner ganz eigenen Meteorologie.

Die Birne im Oberrheingraben erreicht stattliche 4,10 m. NBE: Stefan Kühn, Deutsches Baumarchiv

Baden-Württemberg, Schwarzwald - 23. Juni 2021

Tannen-Ungetüm

Solch einen Baum hätten wir in einem amerikanischen Nationalpark erwartet, wo alles landesgemäß „big“ ist. Doch weit gefehlt. Diese Weißtanne (Abies alba) wurde von dem Baumforscher Michel Grün entdeckt und steht in Baden-Württemberg, Schwarzwaldregion. Hier sein eindrücklicher Bericht: „An einem unzugänglichen, steinigen und steilen Hang hat ein Ungetüm von einer Tanne mit untypischem Wuchs überdauert. Wie Stoßzähne gehen schon kurz über dem Boden riesige Kandelaberäste ab und bilden Sekundärkronen. Der Stamm wirkt borstig aufgrund der zahlreichen kleinen Totastspieße. Kandelabertannen sind insgesamt eine seltene Wuchsform, besonders in Deutschland. Ein Exemplar dieser Dimension zu finden, war
Anblick wie in einem US-Nationalpark - die Kandelaber-Weißtanne mit 6,55 m Umfang (gemessen in 1 m über Keimpunkt). Nationaler Baum-Entdecker (NBE): Michel Grün
unglaublich. Und dass sie an einem so trockenen Steilhang mit wenig Feinerde so groß werden konnte, ist ebenfalls erstaunlich.“ Nadelbäume können mit zunehmendem Alter, aufgrund von genetischer Neigung oder durch traumatische Umwelteinflüsse (etwa Wind-bruch, Schneebruch, Blitzeinschlag) aus ihrem strengen Wuchsmuster ausbrechen, das inder Botanik als monopodial bezeichnet wird: ein Hauptstamm zentral in der Mitte des Baumes, senkrechter Wipfel, Nebenäste quirlförmig ansetzend und oft in Etagen angeordnet.  Die eindrucksvollste Form eines solchen Ausbruchs wird Kandelaberwuchs genannt. Der Name ergibt sich aus der Ähnlichkeit mit alten Kerzenständern (lat. candelabrum). 
 
Meistens stellt der Hauptstamm trotzdem noch die dominierende Struktur eines solchen Baumes dar und seine Kandelaberäste sind deutlich kleiner. Nicht so bei diesem Exemplar. Die Kandelaberäste haben sich offensichtlich schon recht früh im Leben dieses Baumes ausgebildet und stehen dem Hauptstamm in ihrer Dimension daher wenig nach. Das Erscheinungsbild dieser Tanne ist somit unglaublich wuchtig und in jeglicher Hinsicht ungewöhnlich. Der Stammumfang in 1m Höhe über Keimpunkt beträgt: 6,55 m!

ÜBERBLICKSARTIKEL Gemeiner Flieder (Syringa vulgaris) - 11.06.2021

Wenn der Flieder wieder blüht …

Wo steht eigentlich Deutschlands dickster und ältester Fliederbusch? Bekannt, vielleicht sogar ein wenig berühmt, ist der Flieder im Domgarten zu Magdeburg, Sachsen-Anhalt. Doch wie alt ist er wirklich und welchen Umfang hat er erreicht? Domprediger i.R. Giselher Quast kennt die Situation vor Ort genau und gibt bereitwillig Auskunft. Doch er dämpft gleich zu Beginn die Erwartungen:
„Der Flieder im Domgarten (Kreuzhof des Magdeburger Doms) ist leider nicht so alt wie vermutet, schon gar nicht so alt wie der tausendjährige Rosenstock im Hildesheimer Dom. Schon vor Jahren hatte uns ein Braunschweiger Gärtner zwar vom „Ruhm“ unseres Flieders über die Grenzen Sachsen-Anhalts hinaus berichtet. Der Tatbestand ist allerdings folgender:
Der Kreuzhof, ursprünglich der Friedhof des Domes für die kleine Personalgemeinde, wurde nach der napoleonischen Besatzung 1827 als Landschaftspark umgestaltet, der bis 1929 bestand. 1930 entschied man sich, den inzwischen im Niveau sehr angewachsenen Domgarten aus entwässerungstechnischen Gründen auf das alte Niveau abzusenken. Dazu wurden sämtliche Bäume und Sträucher entfernt sowie die Grabsteine neu versetzt.“ Erst in..

Der berühmte Flieder im Domgarten zu Magdeburg soll der Älteste seiner Art sein in Deutschland, doch so alt ist er gar nicht ...

..den 1950er Jahren seien dann auf alten Aufnahmen wieder 3 neu angepflanzte Flieder sichtbar gewesen. Einer davon entwickelte sich in den Folgejahren besonders gut, ein zweiter gedieh langsamer, der dritte existiert heute nicht mehr. Die harmonische Krone des dicksten Flieders wurde dann leider um das Jahr 2015 durch einen Sommersturm beschädigt. Und so lautet das Resumé des Dompredigers aktuell: „Der Flieder ist maximal 80 bis 85 Jahre alt. Der Stammumfang unterhalb der Teilung beträgt 115 cm.“ Das war eine Überraschung für das Deutsche Baumarchiv, denn so rückte ein Fund in unserer hessischen Heimat plötzlich weit nach vorne: ein uriger, lila-blühender Fliederbusch in der Gemeinde Heuchelheim, nahe Gießen. Die Eigentümer, selbst hochbetagt, sind stolz auf ihren Busch und sitzen gerne in seinem Schatten. Kurz nach dem Krieg, im Jahr 1948, wurde er gepflanzt und überspannt inzwischen mit seinen Zweigen zwei Generationen. Wenn man einmal annimmt, dass..

Ein wunderbar erhaltener alter Fliederbusch steht in der Gemeinde Heuchelheim (Landkreis Gießen) - eine überraschende Entdeckung aus dem Hause Deutsches Baumarchiv

..die Pflanze als Setzling 5 Jahre alt war, dann feiert der Flieder in Bälde seinen 80. Geburtstag. Gut geschützt in einem kleinen Garten, eingenischt in eine Eibenhecke und umgeben von Bäumen und Gebäuden, hat der Flieder den Gutteil seiner Krone bis heute erhalten können, was seinen besonderen Charme ausmacht. Zugleich konnte er einen beachtlichen Stamm ausbilden, dessen Umfang (gemessen in 0,5 m Höhe) 1,44 m beträgt! Dies wäre in der Tat rekordverdächtig, wenn da nicht noch ein anderes jüngst entdecktes Exemplar wäre. Es steht wiederum in Sachsen-Anhalt, wiederum in unmittelbarer Nähe eines Doms, diesmal nahe dem Dom zu Halle. Es ist der Flieder im Innenhof der „Alten Residenz“. Auch, wenn dieser Busch wahrlich keine Schönheit mehr ist – vielmehr wirkt der mit Knollen übersäte Stamm wie eine germanische „Irminsul“, wie eine Holzsäule ohne Krone; nur eine Vielzahl schlanker Ruten dringt aus dem alten Stamm hervor – so ist er doch der Dickste seiner Art in unserem Land: 1,55 m. Aber vielleicht kennt noch jemand ein älteres oder dickeres Exemplar? Die Suche wird gewiss weitergehen.

Der wohl schönste und markanteste Flieder unseres Landes blüht lila, und nicht in der typischen dezenten Fliederfarbe

Brandenburg, LANDKREIS Barnim - 26. Mai 2021

Tulpen aus Amerika

Dietmar Olonscheck hat einen riesenhaften Tulpenbaum mit einer für die Art besonderen Stammform entdeckt. Das enorm stattliche Exemplar auf der Insel Plauer Werder (nahe der Siedlung Wendorf, Alt Schwerin) besitzt einen 2-kernigen Stamm mit 6,29 m Umfang. Hier die Originalbeschreibung des Finders: „Stamm fächert sich in ca. 1,30 m Höhe in zwei Stämme auf, der Baum ist vital, keine Schäden, freistehender Solitär mit beeindruckender Krone.“ Der Umfang wurde in 1 m Höhe über Grund gemessen. Ein erstaunlicher Fund und zugleich eine Bereicherung für den Bestand herausragender Tulpenbäume in Deutschland, die typischerweise 1-stämmig gewachsen sind. Dank seines Umfangs rückt dieser Tulpenbaum unmittelbar in die Spitzengruppe der Tulpenbäume auf. Drei Tulpenbäume erreichen fast dasselbe Maß, insgesamt 17 Tulpenbäume sind nun in der LNBB enthalten.

Tulpenbaum auf der Insel Plauer Werder, Plauer See, nahe Alt Schwerin. Nationaler Baum-Entdecker (NBE) ist Dietmar Olonscheck, Landkreis Barnim in Brandenburg

BAYERN, ALLGÄU - 20. Mai 2021

Der Große Autal-Ahorn

Bergahorne – Könige der Alpen. Nur Lärchen und Arven „steigen“ zu noch höheren Standorten hinauf. In den letzten Jahren haben wir verstärkt nach den alten Bergahornen Deutschlands recherchiert, denn sie stehen oft abseits der Zivilisation, der Besuch verspricht ein Naturerlebnis. Die erste Exkursion dieses kalten und regnerischen Jahres 2021 führte uns dann auch folgerichtig in die Bergwelt des Allgäu. Im Autal, einem abgelegenen, grob von Ost nach West aufsteigenden Tal bei Gunzesried, sollte ein besonders stattliches Exemplar stehen. Die schmale Mautstraße zur Alpe Scheidwang war noch immer geschlossen: Wintersperre! So stand uns eine mehrstündige Wanderung bevor. Rasch waren die Stiefel geschnürt, der Foto-Rucksack geschultert und unser neuer Baum-Entdecker-Wanderstab zur Hand.

Der Große Autal-Ahorn kann gut 300 Jahre alt sein und darüber. Die Messung des Stammumfangs ergab stolze 6,25 m – ohne jeden Zweifel ein ganz besonderer „NBB“

Links und rechts des Weges säumten kleine Blumen die Wiesen und bildeten farbenfrohe Tupfer nach einem langen, grauen Winter. Der Weg zog sich lang dahin, stets der Talsohle folgend. Die vergangenen Tage hatten nochmals Niederschlag gebracht, und die waren im Hochgebirge als blendend weißer Schnee niedergegangen. Nach einem letzten steilen Anstieg durch den Wald hindurch öffnete sich der Blick in den weiten Talkessel. Rechterhand erblickten wir schon erste knorrige Ahorngestalten, umgeben von Felsblöcken. Weiter hinten erwartete uns das größte Exemplar: der Große Autal-Ahorn. Sofort war der lange Anstieg vergessen. Eilig bauten wir unsere Stative auf und machten die Kameras einsatzbereit. Vor unseren Augen lag eine atemberaubende Szenerie: Der mächtige Bergahorn mit seiner knorrig verzweigten, fast unbeschädigten Krone, inmitten des herrlichen Alpenpanoramas. Der Siplingerkopf (1746 m) und die benachbarten Bergspitzen waren weiß gekrönt mit frisch gefallenem Schnee.

Bäume, ja ganze Wälder, wirken in den Alpen verschwindend klein. Erst in der Nähe erkennt man die Wuchtigkeit des alten Bergahorns

RHEINLAND-PFALZ, MAIKAMMER
17. MAI 2021

Kletternde Blütenpracht

Endlich ist es soweit: Nach vielen Jahren der Vorbereitung startet am 17. Mai 2021 die Aktion Baum-Entdecker! Den farbenfrohen Auftakt bildet jedoch kein typischer Baum, sondern eine sehr ungewöhnliche Kletterpflanze, die es bis in die Liste der national bedeutsamen Bäume (kurz LNBB) hineingeschafft hat. Es ist der bislang einzige bekannte „Blauregen“ derartiger Stärke in Deutschland. Mit der Zeit hat er einen regelrechten Stamm ausgebildet, in dem wohl zwei oder mehrere Kerne verborgen liegen. Blauregen (auch Wisterien genannt) gehören zu den Lianen und verholzen, so dass sie Frost ertragen können. Wie alt genau mag der Blauregen sein? Bei einem Stammumfang von 92 cm (hier gemessen in 0,5 m Höhe) müsste die Pflanze durchaus schon über ein halbes Jahrhundert alt sein. Bislang ist über das ..

Dieser Blauregen an der Weinstraße besitzt 92 cm Stammumfang und ist über 50 Jahre alt. Nationaler Baum-Entdecker: Stefan Kühn, Deutsches Baumarchiv

.. Wachstum dieser schmucken Schmetterlings-blütler noch wenig bekannt. Zwei Exemplare, die im Internet beschrieben werden, erreichen über 70 cm Umfang und sollen rund 40 bzw. 80 Jahre alt sein. Das macht diese Entdeckung so interessant! Allgemein sagt man, dass Wisterien recht wüchsig und robust sind. Sie vermögen kraft ihres gewundenen Wachstums sogar Verankerungen aus einer Wand zu reißen. Der Standort der Wisterie in Maikammer an der pfälzischen Weinstraße erscheint ideal: reichlich besonnt, mit einer Mauer zum Anlehnen, gleich neben einer historischen Toreinfahrt.  

Ausladende, farbenprächtige Blüten sowie ein starker, knorriger Stamm, welcher eher an einen Baum als an ein Klettergewächs erinnert